Sonntag, 15. Juli 2012

Tag 9: Wasserfälle Agua Azul und Maya Tempelstadt von Palenque


Naturwunder im Urwald von Chiapas

Die Cascadas Agua Azul, passend getauft aufgrund des klaren, blauen Wassers, sind wahrscheinlich die attraktivsten und schönsten Wasserfälle in Mexiko. Im Bundesstaat Chiapas stürzt der Rio Yax über breite Steindämme in grosszügige Becken. Skandalös schäumt das Wasser weiss auf, um dann wie gezähmt als ein zartes Flüsschen die charakteristische Türkisfärbung anzunehmen und im Felsbecken zu verweilen. Mittels Dutzender grösserer und kleinerer Wasserfälle verliert der Fluss allmählich an Höhe und dringt weiter ein in den üppigen Tropenwald von Chiapas.

Ein Pfad führt links der Wasserfälle aufwärts, über kleine Brücken und durch die wuchernde Vegetation dem Ufer entlang. Nach jeder Wegbiegung ergeben sich noch eindrücklichere Anblicke der türkisfarbenen Wasserbecken von Agua Azul. In einigen kann man herrlich schwimmen und baden, bei anderen Abschnitten herrschen eine starke Strömungen vor. Je weiter hoch man wandert, desto weniger Mitschwimmer gibt es und man kann ein eigenes, privates Schwimmbecken für sich beanspruchen, für ein feucht-fröhliches Erlebnis im Urwald. Die Terrassen und Kaskaden erstrecken sich über 7 km, bis der Fluss in einer engen, unpassierbaren Schlucht verschwindet. 


Die Maya-Stadt im Dschungel von Chiapas

auf einem Hochplateau, am Fusse einer Hügelkette, umgeben von tropischem, immergrünem Regenwald, liegt Palenque, die erhabene Ruinenstadt der Maya-Kultur. Dutzende Gebäude, Pyramiden und Tempel verteilen sich auf der Lichtung und tief im Dschungel von Chiapas verborgen. Von allen Maya-Städten ist Palenque bestimmt eine der schönsten und faszinierendsten, ein glanzvolles Zeugnis der Maya-Kunst. Palenque existierte schon 300 vor Christus, erlebte seine Blütezeit jedoch erst zwischen 600 und 800 nach Christus, als religiöses und politisches Zentrum der ganzen Region.Die Architektur der Tempelstadt zeichnet sich durch ein Höchstmass an Perfektion aus, mit gewaltigen Gebäudestrukturen, welche im Verlauf der Jahrzehnte immer wieder erneuert und vergrössert wurden. Die Steinmetze der Mayas schufen meisterlich gestaltete Reliefs und hochstehend elaborierte Skulpturen 


Templo de las Inscripciones (Tempel der Inschriften)

Der Tempel der Inschriften erhebt sich majestätisch vor dem Regenwald und ist wohl das bekannteste Bauwerk von Palenque. Die Pyramide wurde gegen 690 vollendet und verdankt ihren Namen den eingeritzten Hieroglyphen. Erst bei der 1952 durchgeführten Ausgrabungen, stiess man im Innern des Tempels auf eine etwa 20 m lange Treppe, welche Zugang zur einer Krypta verschaffte. Der Sarkophag in der Grabenkammer wurde durch eine mehrere Tonnen schwere Kalksteinplatte bedeckt. Hier lag wahrscheinlich König Pakal, ein wichtiges Oberhaupt in der Geschichte von Palenque, bedeckt mit Jadeschmuck und anderen wertvollen Gegenständen, eine wahrlich prunkvolle Bestattung, sonst unüblich in der Maya-Kultur. Ein Nachbau der Krypta und die kostbaren Fundgegenstände sind im Nationalmuseum für Anthropologie in Mexiko-Stadt zu bewundern. 


El Palacio (Palast)

Architektonisch besonders interessant ist der Palast, mit seinen verschiedenen Elementen, welche das Ergebnis mehrerer Bauperioden sind. Dieses grösste Gebäude und eines der Wahrzeichen von Palenque beherbergte Wohnungen für die Adligen und Priester der Maya. Gänge mit hohen Gewölben, die zuweilen mit bizarr geformten Nischen ausgestaltet sind, verbinden die Räume und die verschiedenen Innenhöfe, welche als Lichtquellen dienten. Noch heute erkennt man künstlerisch ausgearbeitete Dekorationsmotive auf den tragenden Pfeilern. Ein für die Maya-Architektur unüblicher Steinturm scheint ein Observatorium und Spähturm gewesen zu sein. 


Der Templo de la Calavera

(Tempel des Totenkopfes) wird wegen den Relief-Skulpturen von Totenköpfen so genannt. Der Templo del Sol (Tempel der Sonne) enthält die am besten erhaltene Dachkonstruktion in Palenque. Steile Stufen führen auf den elegant anmutenden Templo de la Cruz (Tempel des Kreuzes), mit einem eindrücklichen Rundblick über archäologische Stätte.


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen