Dienstag, 16. Juli 2013

Juli 2013 USA: Zu besuch bei der Paramount Pictures als VIP Gast

Paramount - eine beispiellose Erfolgsstory

Am 12. Juli 1912 hat alles begonnen, als Adolph Zukor die Filmgesellschaft Famous Players gründete. Nach über 3000 Filmen sieht sich Paramount noch immer verpflichtet, am alten Werbeslogan festzuhalten: "If it's a Paramount Picture, it's the best show in town." (Ist es ein Film von Paramount, dann läuft die beste Show in der Stadt.)

Der 28. Juni 1916 stellt einen Wendepunkt in der Geschichte Paramounts dar. Die Jesse L. Lasky Gesellschaft, die Filme in Hollywood produzierte, schloss sich mit Famous Players zusammen. Gemeinsam bildeten sie die Famous Players-Lasky Corporation. Ab sofort sah das Publikum "Paramount Pictures". Zukor und Lasky bauten ein riesiges neues Studio auf der Marathon Street in Hollywood, die dem Unternehmen seit 1926 gehört.

Zu den ersten Künstlern zählten die Regisseure Cecil B. DeMille und William S. Hart sowie die Schauspieler Mary Pickford, Rudolf Valentino und Clara Bow. Wings (1928, kein deutscher Titel) erhielt den allerersten Oscar® als Bester Film von den Mitgliedern der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (Akademie für Filmkunst und -wissenschaft).

Zu den denkwürdigen Filmen Paramounts seit 1950 gehören:

  • The Ten Commandments (1956, dt. Titel: Die Zehn Gebote)
  • White Christmas (1954, dt. Titel: Weiße Weihnachten)
  • Psycho (1960, dt. Titel: Psycho)
  • Romeo and Juliet (1968, dt. Titel: Romeo und Julia)
  • True Grit (1969, dt. Titel: Der Marshal)
  • The Godfather I-III (1972, 1974 und 1990, dt. Titel: Der Pate I-III)
  • Saturday Night Fever (1977, dt. Titel: Saturday Night Fever)
  • Raiders of the Lost Ark (1981, dt. Titel: Jäger des verlorenen Schatzes)
  • Beverly Hills Cop I-III (1984, 1987 und 1994, dt. Titel: Beverly Hills Cop I-III)
  • Ghost (1990, dt. Titel: Ghost – Nachricht von Sam)
  • The Hunt for Red October (1990, dt. Titel: Jagd auf Roter Oktober)
  • die Star Trek Filme (1979, 1982, 1984, 1986, 1989, 1991, 1994, 1996, 1998, 2002, 2009)
  • Indecent Proposal (1992, dt. Titel: Ein unmoralisches Angebot)
  • Forrest Gump (1994, dt. Titel: Forrest Gump)
  • Mission Impossible I-III (1996, 2000 und 2004 dt. Titel: Mission Impossible I-III)
  • Titanic (1997, dt. Titel: Titanic)

Viele dieser Filme sind über Paramount Home Entertainment erhältlich. Schauen Sie doch mal in unserem Programm nach.

Gulf+Western Industries, Inc. übernahm am 24. März 1966 die Kontrolle über Paramount. Das Unternehmen richtete sein Interesse auf eine neue Art von Unterhaltung. Gleichzeitig, am 5. Juni 1989, änderte sich der Name G+W in Paramount Communications Inc.

Am 11. März 1994 schloss Paramount sich mit Viacom Inc. zusammen. Die Leitung übernahm Sumner Redstone, Vorsitzender des Boards und Vorstandsvorsitzender (chief executive officer). Mel Karmazin ist Präsident und Chief Operating Officer. Jonathan Dolgen ist Vorsitzender, Viacom Entertainment Group. Sherry Lansing ist Vorsitzender, Paramount Motion Picture Group. Heute umfasst Paramount Pictures, zusammen mit Paramount Television, CBS Television, Simon & Schuster Publishing, MTV Networks, Showtime Networks, Infinity, BET, UPN, Paramount Parks und Blockbuster Entertainment den Marktführer in Sachen Unterhaltung Viacom Inc.

Paramount Pictures ist das einzige große Filmstudio welches auch heute noch in Hollywood produziert. Es ist ein wachsendes, unabhängiges, aktuelles Produktionszentrum und eine Business Community.






















































































































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen