Freitag, 22. Juni 2018

Drive, Fly and Dine. Abendflug mit der Tante Ju inklusiv Candle Light Dinner

Wie sicher schon bekannt, bin ich ein Liebhaber der Vintage Zeit. Seit langer Zeit ging mir die Idee durch den Kopf meine Frau damit zu überraschen. Am 22 Juni war es nun endlich soweit. Der Überraschungstag war gekommen und es ist voll gelungen. Das Strahlen vor Freude im Gesicht meiner Frau war nicht mehr wegzugriegen. Aber eins nach dem anderen. Der Tag fing für Sie ganz harmlos an. Sie wusste das wir etwas unternahmen aber nicht was. Nach gemütlichen Frühstück und erledigen der täglichen angelegenheiten am Nachmittag war es soweit. Während Sie sich im begehbaren Kleiderschrank ein passendes Outfit suchte, kam die erste Überraschung. Ich schenkte Ihr ein neuen kompletten Vintage Outfit. Ihre reaktion kann man kaum beschreiben. Zwischen Sprachlosigkeit und Freude das einzige was aus Ihre Lippen raus kam war öhm öhm öhm...
Nachdem Sie sich fertig gestylt hatte fragte Sie: Und wo jetzt wir so schick angezogen sind, was nun? Ich: Noch einen moment geduld. Unsere "Kutsche" kommt gleich. Der Zufall wollte das meine Frau im selben moment aus dem Fenster schaute. Da ging gleich einen alten Super Buick vorbei. Sie: Schatz hast gesehen? Was für ein schönes Auto. Meine Antwort: Unser Taxi ist da! Sie: Neee, Du machst jetzt Witze oder? Ich: Nö warum sollte ich? Du solltest mich langsam kennen...  Sie konnte es nicht wirklich glauben bis wir davor standen und erste Fotos damit machten. 
















Nach eine gemütliche Fahrt inklusiv staunende Blicke von vorbeifahrende Leute, kamen wir endlich am Flughafen Dübendorf an. Die Junker 52 stand schon auf dem Platz bereit für das Photoshooting.









































Nach dem wir fast fertig waren mit den Fotos meine Frau fragte: Was nun? Ich antworte: Ganz einfach. Jetzt machen wir einen Rundflug und wenn wir zurück sind gibt es ein gemütliches Abendessen. Sie: Ja Ja.. Du willst jetzt echt übertreiben. Ich: Hier sind die Ticket. Schau nach wenn mir nicht glaubst. Ab jetzt meine Dame war komplett ohne Sprache. So sprachlos ist Sie selten. Glaubt mir. Nun durften wir in die Ju 52 oder "Tante JU" liebevoll genannt, einsteigen. Die Motoren starteten. Im Inneren der Ju 52 herrschte Nervosität und der Start konnte kaum erwartet werden. Das Flugzeug rollte zur Startbahn und die Motoren heulten auf. Der Lärm war ohrenbetäubend, und das Flugzeug beschleunigte, bis es sich sanft in die Luft erhob, für uns Passagiere kaum spürbar. Wir bewegten uns in gemächlichem Tempo Richtung Sonnenuntergang. Der Blick reichte Kilometerweit und wir hatten ideales Flugwetter. Es gibt keine fixe Flugroute. Die Piloten seien dafür bekannt, dass sie dem schönen Wetter nachfliegen. Trotz bedecktem Himmel oder gerade deswegen hat der Flug einen ganz speziellen Charme entwickelt. Wir überflogen Täler und zogen an bekannten Bergen vorbei. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das Cockpit ist offen. Es ist möglich, während des Fluges den Kopf zwischen den Piloten in die analogen Instrumente zu stecken und ein bisschen zu tratschen. Nach einer Stunde sind wir wieder sicher in Dübendorf gelandet. Spannend ist die hektische Handarbeit der Piloten beim Landemanöver, den der Blick ins offene Cockpit offenbart. 























































Nach dem Flug versammelten wir uns im Restaurant des Centers. Hier durften wir den Abend bei einem feinen Essen geniessen. 


































Wo wir zurück nachhause waren, fragte ich meine Frau: Und? Überraschung gelungen? Sie: Sehr! Was machen wir nächstes Weekend? Tja, ich würde sagen diese Aussage spricht für sich...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen