Sonntag, 8. März 2020

Ausflug auf See am Frauentag an board des Art-déco Motorschiff Oesterreich

Die Oesterreich wurde 1928 in Dienst gestellt und leitete die Ära der Motorschiffe am Bodensee ein. Bis heute transportiert das erste große Motorschiff am Bodensee das Flair und den Luxus der damaligen Epoche. Der damalige Stolz der österreichischen Flotte trug den Beinamen „Luxus-Liner“. Wie so viele historische Schiffe, sollte die Oesterreich 2012 verschrottet werden. Mit viel Einsatz wurde das wunderschöne Art déco-Motorschiff in den vergangenen Jahren wieder instandgesetzt und wird gemeinsam mit dem historischen Dampfschiff Hohentwiel betrieben.

Aufbruch in ein neues Zeitalter war angesagt, als sie 1928 in Dienst gestellt wurde. Es war ein Moment des großen Aufatmens. Nach dem ersten Weltkrieg sehnten sich die Menschen nach Luft, Leben und Schönheit. Der Achtstundentag und tarifliche Urlaubsregelungen wurden eingeführt. Die Freizeit wurde demokratisiert. Die luxuriöse Erscheinung der Oesterreich, begeisterte das erlebnishungrige Publikum von Anfang an.

Im Sommer 1945 nahm die Generaldirektion der österreichischen Staatseisenbahnen den Betrieb auf, zu welchem nun auch wieder die österreichischen Schiffe gehörten. Die Oesterreich war nach den Kriegsjahren fast völlig demoliert. Am 25. Juli 1953 startete das gerade 25 Jahre alte Schiff frisch renoviert und aufgebaut zur zweiten Jungfernfahrt. Das Schiff wurde völlig verändert und auch am Bug hieß es von nun an „Österreich“ mit „Ö“.

Ab Herbst 2009 lag die Oesterreich außer Dienst in der Werft in Fußach. Bei einer großen Inspektion zeigte sich ein niederschmetterndes Bild. Die gesamte Elektroinstallation hätte erneuert werden müssen, die Rumpfbleche waren an vielen Stellen zu dünn, die Motoren entsprachen nicht mehr den gültigen Abgasnormen, der Brandschutz war nicht gewährleistet. So entschlossen sich die damaligen Eigentümer das Schiff auszumustern und zu verschrotten. Doch dagegen formierte sich Widerstand.

Das erste große Motorschiff auf dem Bodensee sollte erhalten werden – darin war sich eine wachsende Gruppe von Schiffsfreunden einig. Zunächst wollte man für finanzielle Unterstützung sorgen, damit der Eigentümer das historische Schiff erhält und renoviert. Diese Versuche waren jedoch nur von geringem Erfolg gekrönt.

Ideen, die Österreich zu renovieren, hatte es mehrere gegeben. Die einen wollten ein luxuriöses Hotelschiff daraus machen, auch der Plan eines Kreuzfahrtschiffes stand im Raum. Das Projekt wurde von rund 25 Personen unterstützt. 2014 gründete die private Initiative rund um Jürgen Zimmermann einen Verein – den „Freundeskreis MS OESTERREICH e.V.“

Anfang 2015 wurde an den Verein ein Ultimatum gestellt: Wenn das Schiff nicht bis 31. März 2015 einen neuen Eigentümer hat, wird es umgehend verschrottet. Der Verein handelte und erwarb das Schiff um den symbolischen Betrag von einem Euro.

In einem unglaublichen Kraftakt und unter Beteiligung von unzähligen Mitstreitern, Privatpersonen und Unternehmen wurde die Oesterreich innerhalb von drei Jahren wieder in ihren ursprünglichen Zustand von 1928 zurückgebaut, umfassend renoviert und erneuert. So wurde sie nun auch wintersicher mit allen Annehmlichkeiten der Neuzeit konstruiert und ausgestattet. Am 18. April 2019 wurde zur dritten Jungfernfahrt geladen. Die Oesterreich, das erste große Schiff mit Dieselantrieb auf dem Schwäbischen Meer, glänzt wieder wie damals im Art déco-Stil und begeistert das Publikum.












































































































Keine Kommentare:

Kommentar posten